Jubiläum

60 Jahre

Kirchliche Arbeitsstelle für Männerseelsorge

 

Wir bleiben im Gespräch

© New Africa · stock.adobe.com

Wir bleiben am Ball

Männerarbeit up to date

Zurückblicken mit Dank –
zukunftsoffen mit Freude

Das II. Vatikanische Konzil (1962-1965) war für die katholische Kirche ein Epochenwechsel, in der sie in neuer Weise die „Zeichen der Zeit“ wahrnehmen und mit dem Schatz ihrer Tradition in die Zukunft gehen wollte. In dieser Zeit des Aufbruchs wurde die Arbeitsstelle Männerseelsorge 1961 gegründet. In den Jahren des Konzils warnte der große katholische Theologe Karl Rahner vor der „Häresie der Vergesslichkeit“ und meinte damit, dass es der Kirche nichts nütze, nur auf ihre Lichtseiten und ihre heeren Ziele zu schauen. Dass diese Kirche nicht nur eine wertvolle Tradition habe, sondern auch eine – mitunter unrühmliche – Geschichte. Gerade nach Bekanntwerden des Missbrauchsskandals ist Geschichtsbewusstsein das Gebot der Stunde. 

2021 feierten wir den runden Geburtstag der Arbeitsstelle Männerseelsorge, Gelegenheit genug, dankbar zurückzuschauen, aber auch hörend auf die Impulse der Zeitläufe die Gegenwart im Geist Jesu Christi zu gestalten.
Stolz und dankbar, aber auch selbstkritisch und nachdenklich schauen wir also auf 60 Jahre katholischer Männerarbeit unter dem Dach der Deutschen Bischofskonferenz und 70 Jahre als Dachverband katholischer Männervereine (GKMD) zurück. Die folgenden Texte, Bilder, Podcasts und Links dokumentieren neben einem ausgreifenden Rückblick auch die jüngsten Aktivitäten der Arbeitsstelle und geben Anhaltpunkte dafür, was uns heute und zukünftig bewegt. Männer sollen auch weiterhin in der Kirche eine Heimat finden in ihrem Suchen und Fragen nach Sinn und nach Gott.
Interessante Lektüre wünscht im Namen der katholischen Männerarbeit in Deutschland und dem Team der Arbeitsstelle
Dr. Andreas Heek, Leiter

„Männer sollen auch weiterhin in der Kirche eine Heimat finden in ihrem Suchen und Fragen nach Sinn und nach Gott.“

(Andreas Heek)

Aktuelle Herausforderungen und Perspektiven katholischer Männerarbeit

Homosexualität und andere geschlechtliche Identitäten

Zu den neueren Aufgaben katholischer Männerarbeit gehört die Inklusion homosexueller Identität und anderer Selbstdefinitionen jenseits binärer Geschlechtlichkeit. Die Arbeitsstelle wurde 2019 mit der zusätzlichen Aufgabe betraut, die Seelsorger*innen der Diözesen, die einen Auftrag für diese Personengruppen erteilt haben, bei ihren Aufgaben zu unterstützen. Zusammen mit der Arbeitsstelle für Frauenseelsorge koordiniert die AS Männerseelsorge die Jahreskonferenzen der Bistumsbeauftragten, unterstützt sie bei der Bildung diözesaner Arbeitskreise und organisiert Tagungen und Fortbildungen für pastorales Personal. Die beiden Arbeitsstellen werden die Konzeption einer qualitätsvollen LSBTI*-Pastoral entwickeln und diese mit den Kolleg*innen in den Diözesen in die pastorale Praxis überführen.

Gender-Forschung und neue Exklusionen

Seit vielen Jahren schon betreibt die Arbeitsstelle Männerseelsorge eine pro-feministische, auf Geschlechtergerechtigkeit ausgerichtete Geschlechterpolitik. Innerkirchlich wie gesellschaftlich arbeitet sie aktiv mit bei der Definition von Männlichkeit jenseits stereotyper und traditioneller Bilder. Die Stärke von Männern in der zweiten Reihe als Regelfall von Männlichkeit gestalten zu helfen und Ideen für aktive Vaterschaft und andere Sorge-Arbeit in Familie und Gesellschaft zu beschreiben, gehört zu ihrem Kerngeschäft.
Auf der anderen Seite ist eine neue Exklusionsbewegung zu beobachten. Im Zuge eines Aktivismus jenseits der beiden bislang dominierenden Geschlechter-Definitionen von Frau und Mann (Trans-Aktivismus) sind Versuche wahrnehmbar, das immer noch vorhandene Ungerechtigkeitsgefälle zwischen Frau und Mann zu nivellieren und gleichzeitig eine neue Hegemonie geschlechter-fluider Sichtweisen zu errichten. Hier hat die Männerarbeit die Aufgabe, Einseitigkeiten und neue Exklusionen zu vermeiden und gleichzeitig die Egalität aller Formen von Geschlechtlichkeit im kirchlichen Handeln voranzubringen.

Toxische Männlichkeiten und die Populisten

Der Ruf nach harter, gefühlsabstinenter Männlichkeit will nicht verstummen. Populisten aller Art nehmen Anleihen an den in Männern immer noch vorhandenen „kulturellen Genpool“. Sie propagieren einen allzeit gewaltbereiten Mann und setzen darauf, dass Männer sich an das Erbe „heroischer Männlichkeit“ erinnern, die allerdings stets in die Katastrophe geführt hat: Kolonialismus, zwei Weltkriege und Mord an Millionen von Juden sind lediglich die schlimmsten Ereignisse in Deutschlands Geschichte der letzten 200 Jahre, in denen der Appell an eine falsche Form von Männlichkeit sie dazu gebracht hat, jenseits ihrer humanen Intuition Gewalt auszuüben. Die Gefahren sind latent immer noch vorhanden und werden durch rechtspopulistischen Aktivismus getriggert. Katholische Männerarbeit wird nicht müde werden, aufgrund ihres Menschenbildes von der Gleichheit aller Menschen und als Geschöpfe Gottes daran zu erinnern, dass das Wesen des Menschen Menschlichkeit und (Feindes)Liebe ist.

Corona-Pandemie und Digitalisierung

Die Corona-Pandemie wird die Kirche nachhaltig verändern. Gottesdienstbesuche als Form religiöser Solidaritätsbekundung unter Christen wird an Bedeutung verlieren. Andere Formen der Vergemeinschaftung werden gerade erfunden und bringen Christen auf andere Weise zusammen. Jetzt schon experimentieren Kollegen in den Diözesen mit digitalen Formaten des Austauschs von Männern untereinander, neuen Arten der Feier von Online-Gottesdiensten und der Organisation von Lebens- und Glaubensaustauschgruppen per Video-Call. Podcasts und online-Coachings und -Beratung sind jetzt schon viel gefragte, niederschwellige Angebote für Männer, sich miteinander zu vernetzen, ohne die eigenen vier Wände verlassen und Familie und Partnerschaft vernachlässigen zu müssen. Bei kluger Nutzung der Möglichkeiten und in Ergänzung zu weiterhin wichtigen Begegnungsformen face-to-face entsteht eine neue, kreative Form der Männerpastoral, die auch – nicht wichtig bei hohen Kirchenaustrittszahlen – kirchenbindend wirkt.

Sexualisierte Gewalt an Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Männern

Innerhalb der Kirche ist sexualisierte Gewalt an Jungen und Jugendlichen in der Mehrheit der sichtbaren Wahrnehmung. Neu hinzu kommt der Blick auf Machtmissbrauch und sexualisierter Gewalt an erwachsenen Männern. Hier sind Kleriker als Täter in der Mehrheit.
Gesamtgesellschaftlich findet sexualisierte Gewalt in Familien und in nahen sozialen Zusammenhängen statt. Hier überwiegt der Missbrauch von Mädchen und jungen Frauen. Täter sind in der Mehrheit Männer. Im Durchschnitt überwiegt dieser männliche Täterkreis bei Weitem dessen innkirchlicher Provenienz. Als für Männer zuständiges pastorales Handlungsfeld muss die katholische Männerarbeit in differenzierter Weise ihre Geschlechtsgenossen in den Blick nehmen: als kindliche, jugendliche und meist junge erwachsenen männliche Opfer sexualisierter Gewalt auf der einen Seite und Männer als Täter auf der anderen Seite. Kleriker als Täter innerhalb der Kirche und gesamtgesellschaftlich Väter, Brüder, Onkel, Fußballtrainer, um nur einige Beispiele zu nennen. Das „männliche Geschlecht hoch Zwei“ steht im Mittelpunkt der Betrachtung: Als Täter und als Betreffende von sexualisierter Gewalt. Die Aufdeckung toxischer Strukturen eines dysfunktionalen Machtgefälles ist eine der wichtigsten intellektuellen und systemischen Aufgaben katholischer Männerarbeit. Dabei spielen die Geschlechtsgenossen als Korrekturinstanz einer „Kultur der Gewaltfreiheit“ eine wichtige Rolle. Nur da, wo Männer nicht wegschauen, wenn andere Männer ihre Macht missbrauchen und gleichzeitig dafür sorgen, dass auf allen Ebenen kirchlichen und gesellschaftlichen Handelns Frauen verantwortliche Positionen besetzen, kann sexualisierte Gewalt eingedämmt werden.

Kontinuität und Neuorientierung –

Diskussion zur Geschichte und Entwicklung
der katholischen Männer Arbeit

Was uns bewegt

Wofür wir brennen

Fachtagungen

Publikationen & Studien

Richtlinien der Männerseelsorge

Auf den verlinkten Seiten finden Sie die umfangreichen Richtlinien der Männerseelsorge aus 67 Jahren im PDF-Format oder in weiterführenden Links.

 

1936 Richtlinien Männerseelsorge 1982 Richtlinien Männerseelsorge 2003 Richtlinien Männerseelsorge

 

„Es gibt so etwas wie die Häresie der Vergesslichkeit, des Nichtbeachtens, des Aufsichberuhenlassens, die auch innerhalb der Kirche selbst in einem recht erheblichen Ausmaße möglich ist.“

(Karl Rahner)

I

Migration · Religion · Gender

10. – 12. September 2018 | Welchen Beitrag kann die Pastoral im Spannungsfeld von Migration, Religion und Gender im Blick auf zur Integration leisten und damit für ein friedliches Zusammenleben in einer pluralen, freien und demokratischen Bürgergesellschaft?

I

Vater werden … ist nicht schwer?

23. April 2020 | Die heutigen Möglichkeiten der Reproduktionsmedizin, neuere Familienmodelle, sich abzeichnende Änderungen im Abstammungsrecht, z.B. für schwule Vaterschaft, etc. verändern die Bilder und Konzepte von Vaterschaft. Die Tagung informierte über familiensoziologische, rechtliche und ethische Hintergründe.

I

„Einfach Mann“ sein – leichter gesagt als getan?

13. – 14. April 2018 |  Ökumenischer Praxiskongress zum Austausch von Ideen einer zeitgemäßen christlichen Männerarbeit.

I

Väter 4.0

11. Oktober 2019 | Die Tagung ‚Väter 4.0‘ wollte Erkenntnisse und Erfahrungen zur Arbeit mit Vätern vermitteln. Informative Inputs und gute Beispiele aus der Praxis sollten den Beitrag moderner Väter zum Kindeswohl und zur Gleichstellung von Männern und Frauen verdeutlichen.

I

Zur Sprache kommen

08./09. Oktober2021 | Die Fachtagung „Zur Sprache kommen“ für pastoral und pädagogisch tätige Frauen* und Männer* befragt biblische Texte danach, wie diese sexualisierte Gewalt thematisieren einerseits und mit welchen Texten geistlicher Machtmissbrauch betrieben wurde und wird.

Film der Kirchlichen Arbeitsstelle für Männerseelsorge und Männerarbeit

Info

Über uns

Trägerverein

Die kirchliche Arbeitsstelle für Männerseelsorge wurde am 25. Mai 1961 gegründet und ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Düsseldorf eingetragen. Zweck des Vereins ist die Förderung der Aufgaben der katholischen Männerseelsorge und Männerarbeit sowie die Beschaffung und Verwaltung von Mitteln und Einrichtungen für die Erreichung der Vereinszwecke.

1

Arbeitsstelle

Die Arbeitsstelle ist eine externe Dienststelle der deutschen Bischofskonferenz. Sie hat den Auftrag, die Aufgaben einer zeitgemäßen Männerpastoral bewusst zu machen, zu fördern und ihre Realisierung in Diözesen und Verbänden anzuregen und zu begleiten. Dazu initiiert, fördert und begleitet sie Projekte der Männerseelsorge und Männerarbeit in Diözesen und Verbänden. Außerdem gewährleistet sie einen kontinuierlichen Meinungsaustausch der Verantwortlichen für Männerseelsorge durch entsprechende Veranstaltungen auf Bundesebene und führt Maßnahmen zur fachlichen Fort- und Weiterbildung von haupt-, neben- und ehrenamtlichen Mitarbeitern in der Männerseelsorge und Männerarbeit, auch in Kooperation mit anderen Trägern, durch.

Bischofskonferenz

Die Deutsche Bischofskonferenz ist ein Zusammenschluss der katholischen Bischöfe der (Erz-)Bistümer in Deutschland. Derzeit gehören ihr 69 Mitglieder (Stand: Dezember 2021) aus den 27 deutschen (Erz-)Bistümern an. Sie wurde eingerichtet zur Förderung gemeinsamer pastoraler Aufgaben, zur Koordinierung der kirchlichen Arbeit, zum gemeinsamen Erlass von Entscheidungen sowie zur Kontaktpflege zu anderen Bischofskonferenzen.

GKMD

Die Gemeinschaft der Katholischen Männer Deutschlands (GKMD) versteht sich als Interessenverband und Netzwerk katholischer Männer in Kirche und Gesellschaft Deutschlands. Sie ist ein Zusammenschluss von Trägern katholischer Männerseelsorge und Männerarbeit in den deutschen Diözesen und von überdiözesanen Verbänden und Organisationen.

Unsere Partner

mit Unterstützung durch

Beispiele aktueller Herausforderungen und Konzepte katholischer Männerarbeit

Themen und Konzepte

Initiatorische Männerarbeit

„Einst war ich ein Junge und dachte wie ein Junge, jetzt bin ich ein Mann und lebe als Mann“ (1 Kor 13)
Kirchliche Männerarbeit versteht sich als Erfahrungs- und Lernort für Männer. Auf ihrem Lebensweg erfahren sich Männer als Lernende und stellen sich einem Prozess, in dem sie ihre Persönlichkeit weiterentwickeln. Sie fühlen sich von den Fragen herausgefordert: Woher komme ich? Wer bin ich? Wohin gehe ich? Diese Fragen sind untrennbar mit der Frage nach der eigenen geschlechtlichen Identität verknüpft.

Katholischer Erwachsenenbildung

Männerarbeit am Beispiel in der Diözese Rottenburg Stuttgart

Seit ich die Männerarbeit in der Diözese Rottenburg-Stuttgart kenne – begonnen hat das um 1990, als ich noch Jugendreferent war – hatte sie, wenn man die Themen „Seelsorge“ und „Bildung“ als zwei Pole sieht, zwischen denen die Männerarbeit angesiedelt ist, immer eher den Akzent „Bildung“. Eine zentrale Aufgabe der Männerarbeit war bis in die 2000er-Jahre hinein, die Männer auf dem Weg von einer traditionell patriarchalen in eine zunehmend gleichberechtigte Gesellschaft (und Kirche) mit ansprechenden Angeboten zu begleiten. 

Themen

Männer - Coaching unterwegs

Konzepte spiritueller Männerarbeit

Nachtwallfahrt an Gründonnerstag

Beitrag Konzepte spiritueller Männerarbeit

Sich kennenlernen und umkehren…

Aus der Gefängnisseelsorge

Gesellschaftliche Ereignisse &

Geschichte

Preloader
  • 1936

    Richtlinien für die Männerseelsorge (Fuldaer Bischofskonferenz, Amtsblätter der Diözesen)

  • 1937

    erste Tagung und Kundgebung katholischer Männer im Fuldaer Dom

  • 1938

    „Arbeitskreis für Fragen der Männerseelsorge“ entsteht in Fulda.
    Beschluss zur Bildung einer Arbeitsstelle in Fulda (Träger zunächst Diözesanstelle Männerseelsorge Fulda, welche die Tagungen vorbereitet hatte) [Personen | Bischof Dietz (Fulda) wird Protektor der Männerarbeit (im Auftrag der Dt. Bischofskonferenz)]

  • 1938

    1938-1941 | mehrere überdiözesane Tagungen und Arbeitssitzungen in Fulda, u.a. mit Alfred Delp SJ

  • 1945

    [Gesellschaftliches Ereignis | Kapitulation/Ende des NS-Regimes am 8.5.45
    4-Mächte-Erklärung, 4 Besatzungszonen Deutschlands
    Beginn der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse] | [1945 und Folgejahre: Viele Männer kehren gebrochen und innerlich stumm aus der (russischen) Kriegsgefangenschaft zurück]

  • 1946

    erste Arbeitstagung der Männerseelsorge nach dem Krieg in Fulda, Thema „Auf dem Weg zu einer christlichen Gesellschaftsordnung“, u.a. mit Oswald von Nell-Breuning SJ

  • 1947

    Anregung zur Gründung einer „Hauptstelle für Männerseelsorge und Männerarbeit“ in Fulda
    [Gesellschaftliches Ereignis | Marschall-Plan zum Wiederaufbau der europäischen Wirtschaft]

  • 1948

    Im Verlag Winfried-Werk GmbH (heute aufgegangen in Weltbild Verlag) erscheint erstmals die Zeitschrift „Mann in der Zeit“ (später „Mann in der Zeit mit Feuerreiter“ und dann Weltbild), herausgegeben von der Hauptstelle im Auftrag der deutschen Bischöfe. | Die Hauptstelle bezieht Räume im Bonifatiushaus Fulda, damals Leipzigerstraße 122.

    [Gesellschaftliches Ereignis | Währungsreform, Einführung der DM | Berlin-Blockade durch die Sowjetunion]

  • 1949

    [Gesellschaftliches Ereignis | Verabschiedung des Grundgesetzes | Erste Bundestagswahl | Gründung der DDR | Konrad Adenauer 1. Bundeskanzler]

  • 1950

    [Gesellschaftliches Ereignis | Beitritt der Bundesrepublik zum Europarat | 1. Volkskammerwahl in der DDR] | [PersonenPrälat Dr. Caspar Schulte wird Leiter der Hauptstelle für Männerseelsorge in Fulda]

  • 1951

    Gründung der Gemeinschaft der katholischen Männer in Deutschland (GKMD) in Fulda

  • 1952

    [Gesellschaftliches Ereignis | Einrichtung einer Sperrzone der DDR zur BRD]

  • 1953

    [Gesellschaftliches Ereignis | Volksaufstand in der DDR (17. Juni)]

  • 1955

    [Gesellschaftliches Ereignis | Gründung der Bundeswehr und Beitritt zur NATO]

  • 1956

    [Gesellschaftliches Ereignis | „Samstags gehört Vati mir“ – Motto der DGB-Kampagne zur Einführung der 5-Tage-Woche]

  • 1957

    [Gesellschaftliches Ereignis | Ersatzlose Streichung des 1900 eingeführten „Gehorsamsparagraphen“ („Dem Manne steht die Entscheidung in allen das gemeinschaftliche eheliche Leben betreffenden Angelegenheiten zu.“) im BGB]

  • 1958

    [Gesellschaftliches Ereignis | Einführung des „Gesetz über die Gleichberechtigung von Mann und Frau auf dem Gebiet des bürgerlichen Rechts“] [Kirchliches Ereignis | Angelo Giuseppe Roncalli wird Papst Johannes XXIII.]

  • 25.5.1961

    25.5.1961 | Gründungsversammlung Arbeitsstelle Männerseelsorge als „Kirchlichen Hauptstelle für Männerseelsorge u. Männerarbeit in den deutschen Diözesen“ [Gesellschaftliches Ereignis | 13.8.61: Bau der Berliner Mauer]

  • 1962

    [Kirchliches Ereignis | 2. Vatikanisches Konzil (1962-1965)]

  • 21.4.1964

    21.4. 1964 | Einweihung der Krypta des Bonifatiushaus als Gedenkstätte zur Erinnerung an die katholischen Männer im Widerstand (mit Totenbuch) [Kirchliches Ereignis | Gründung der Bundesvereinigung katholischer Männergemeinschaften und Männerwerke e.V. (24.10.1964)]

  • 1968

    [Gesellschaftliches Ereignis | Studentenbewegung, Prager Frühling] [Kirchliches EreignisEnzyklika „Humanae Vitae“]

  • 1971

    Haupttagung „Männerarbeit in der Gesellschaft von morgen“ [Kirchliches Ereignis | „Wir haben abgetrieben“ –Kampagne gegen § 218 (mit Selbstbezichtigung)]

  • 1971-75

    1971-75 [Kirchliches Ereignis | Würzburger Synode]

  • 1972

    [Gesellschaftliches Ereignis | Bericht des Club of Rom über die „Grenzen des Wachstums“ erscheint]

  • 1974

    Trennung vom Weltbild-Verlag und Finanzierung durch DBK

  • 1975

    [Gesellschaftliches Ereignis | 1. UN-Weltfrauenkonferenz 19.- 22. Juli 1975 in Mexiko-Stadt]

  • 1976

    3.5.1976 | Umbenennung in „Kirchliche Arbeitsstelle für Männerseelsorge und Männerarbeit in den deutschen Diözesen e.V.“ [Gesellschaftliches Ereignis | “Strafrechtsänderung § 218: Einführung der Fristenregelung | Reform des Ehe- und Familienrecht: Ersatz der „Hausfrauenehe“ durch das Partnerschaftsprinzip; bei Scheidung Ersatz des Verschuldungsprinzips durch das Zerrüttungsprinzip”]

  • 1977

    [Personen |Volker Elis Pilgrim, Manifest für den freien Mann (Trikont Verlag) Klaus Theweleit, Männerphantasien, 2 B.de, Verlag Roter Stern]

  • 1978

    [Kirchliches Ereignis | Karol Wojtyła – ein Pole – wird Papst Johannes Paul II.]

  • 1980

    [Gesellschaftliches Ereignis | Transsexuellengesetz verabschiedet: Möglichkeit der rechtlichen Änderung des bei Geburt eingetragenen Geschlechts]

  • 1981

    Walter Kasper (Prof. in Tübingen)erklärt den „Kampf um die Seele der Frau“ als neue Hauptaufgabe der Kirche

  • 1982

    [Personen | Ina Deter, Lied + Album „Neue Männer braucht das Land]

  • 1982

    25.1.1982 | „Richtlinien für die Männerseelsorge und kirchliche Männerarbeit“, verabschiedet vom Ständigen Rat der Deutschen Bischofskonferenz

  • 1984

    [Personen | Herbert Grönemeyer, Lied „Männer“ (Album „Bochum“)]

  • 1985

    1985-1989 [Kirchliches Ereignis | „Konziliarer Prozess für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung]

  • 1985

    [Personen | Film „Männer“, Regie Doris Dörrie]

  • 1986

    Neue Satzung des Vereins der Arbeitsstelle | [Gesellschaftliches Ereignis · 26.4.1986 Reaktorkatastrophe in Tschernobyl] [Personen · Richard Rohr, Der wilde Mann. Geistliche Reden zur Männerbefreiung. Claudius Verlag.]

  • 1987

    Gemeinsames Grundsatzpapier „Frauenseelsorge und Männerseelsorge eigenständig und partnerschaftlich – Überlegungen für die Zukunft“] [Personen · Wilfried Wieck, Männer lassen lieben. Die Sucht nach der Frau. Kreuz Verlag.]

  • 1987

    19.3.1987 | erstes gemeinsames Treffen von Vertretern der evangelischen und katholischen Männerarbeit in Deutschland

  • 1989

    9.11.1989 | [Gesellschaftliches Ereignis | Öffnung/Fall der Berliner Mauer mit dem www (WORLD WIDE WEB) entsteht das Internet als kommerzielle Nutzung

  • 1990

    Faltblatt zur Männerseelsorge stellt diese „auf den Prüfstand“ und fordert „neu konzipiert werden“ | [Gesellschaftliches Ereignis · 3.10.1990 Deutsche Wiedervereinigung] | [Personen · Dieter Schnack/Rainer Neutzling, Kleine Helden in Not. Jungen auf der Suche nach Männlichkeit. Rowohlt Taschenbuch.]

  • 1991

    [Personen · Robert Bly, Eisenhans. Ein Buch über Männer. Kindler Verlag. (Klassiker der mythopoetischen Männerliteratur)]

  • 1992

    Einstellung der Zeitschrift Mann in der Kirche

  • 1994

    [Gesellschaftliches Ereignis | Abschaffung des § 175 (Aufhebung des Verbots, der Bestrafung homosexueller Handlungen)]

  • 1995

    erstes Osteuropa-Seminars für Multiplikatoren der katholischen Laien- und Männerarbeit in Schmochtitz [Gesellschaftliches Ereignis | Strafrechtsänderung § 218: Ergänzung der Fristenregelung um Indikatoren | Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944. Wehrmachtsausstellungen des Hamburger Instituts für Sozialforschung lösen Debatten aus]

  • 1996

    Erste Arbeiten zu einer Männerstudie (Walter Hollstein/Paul M. Zulehner)

  • 1997

    [Gesellschaftliches Ereignis | Vergewaltigung in der Ehe wird erstmals eigenständiger Straftatbestand]

  • 1998

    Festveranstaltung „60 Jahre Männerseelsorgekonferenz in Fulda“ mit dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof DDr. Karl Lehmann, der „eine neue Männerseelsorge“ fordert, „die in bisher nicht versuchter Weise und ohne Verletzung der Würde der Frage nach der eigenen Identität fragt“. [Gesellschaftliches Ereignis  | 1. Rot-Grüne Bundesregierung (Schröder/Fischer)] | [Personen | Paul M. Zulehner/Rainer Volz: Männer im Aufbruch. Wie Deutschlands Männer sich selbst und wie Frauen sie sehen. Ein Forschungsbericht. Schwaben Verlag. (Studie im Auftrag der ev. und kath. Männerarbeit Deutschlands).]

  • 1998

    Erstmals Männerzentrum auf einem Katholikentag (in Mainz)

  • 1998

    empirische Studie über die sich verändernde Männerrolle in Deutschland im Auftrag der Männerarbeit der EKD und der Gemeinschaft der katholischen Männer Deutschlands, gefördert vom BMFSFJ (Zulehner/Volz) | [viertägige Kurs “Mann, Geist und Körper. Eine Fortbildung für Männer auf der Suche nach einer leiblichen Spiritualität” der Männerarbeit der EKD (mit Kollegen des Göttinger 0Männerbüros)]

  • 2001

    19.11.2001 | Verabschiedung der neue Richtlinien für die Männerseelsorge und Männerarbeit durch den Ständigen Rat der Deutschen Bischofskonferenz (inhaltlich auch die Begründung einer biografischen Wende der Männerseelsorge; erscheinen 2003 als Arbeitshilfe Nr. 178, hg. vom Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz) | [Gesellschaftliches Ereignis | 11.9.2001 Terroranschlag auf das World Trade Center (WTC) in New York]

  • 2002

    Ermutigung zum Mannsein. Ein ökumenisches Praxishandbuch für Männerarbeit | [Gesellschaftliches Ereignis | Hartz-Kommission und Hartz I – IV Gesetze zur Reform der Dienstleistungen am Arbeitsmarkt.]

  • 2002

    1. Fachtagung zur Männerarbeit in Kooperation mit Männer EKD, KEB Frankfurt und Hessischer Landeszentrale für politische Bildung

  • 2003

    “Satzungsänderung der Arbeitsstelle mit organisatorischer Reform Mit Dr. Andreas Ruffing ist erstmals ein Laie Leiter der Arbeitsstelle.” ”
    | Die bischöfliche Zuständigkeit für die Arbeitsstelle wird neu geregelt. Beauftragter für die Männerseelsorge wird mit dem damaligen Weihbischof Dr. Ludwig Schick ein Mitglied der Pastoralkommission.| Mit der Satzungsänderung wird der bischöfliche Beauftragte Erzbischof Schick e.V.-Vorsitzender”

  • 2005

    [Kirchliches Ereignis | 19.4.2005 Joseph Ratzinger wird Papst Benedikt XVI.]

  • 2006

    [Gesellschaftliches Ereignis | Einführung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes]

  • 2007

    Werkbuch Männerspiritualität. Impulse, Bausteine, Gottesdienste im Kirchenjahr

  • 2007

    “Erstmals Herausgabe der Fastenimpulse für Männer per 
E-Mail”

  • 2007

    2007-2009 | Studie “Männer in Bewegung” im Auftrag der Männerarbeit der EKD und der Gemeinschaft der katholischen Männer Deutschlands, gefördert vom BMFSFJ

  • 2008

    „Mass4Men“. Uraufführung Osnabrücker Männermesse Katholikentag 2008 (Musik: Thomas Gabriel)

Email

Bleiben Sie mit uns in Kontakt!

7 + 6 =

Mann liegend: © coco | stock.adobe.com || Mann mit Laptop: © .shock | stock.adobe.com 

Datenschutz
Wir, Kirchliche Arbeitsstelle für Männerseelsorge und Männerarbeit in den deutschen Diözesen e.V. (Vereinssitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Kirchliche Arbeitsstelle für Männerseelsorge und Männerarbeit in den deutschen Diözesen e.V. (Vereinssitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: